Montefabbri

Montefabbri, ein dörfchen aus anderen zeiten

Die wunderschöne Location in Panoramalage im suggestiven Naturrahmen der Hügel des Montefeltro, fern vom städtischen Chaos, ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge zu den in historisch-künstlerischer Hinsicht charakteristischen Orten Mittelitaliens.

Eines der schönsten Dörfer Italiens.

Was zunächst auffällt, ist der Ausblick auf die kleinen, alten Häuschen, die noch Spuren der ursprünglichen Armut zeigen. Darum herum gibt es nur Hügel, Felder und Stille. Lastwagen passen nicht durch den schmalen Zufahrtsbogen und der frühmorgendliche Gesang der Vögel macht Wecker überflüssig. Hektik ist hier ein unbekanntes Wort.
Über dem Bogen befindet sich eine Madonna mit Kind aus Sandstein aus dem 15. Jahrhundert. Doch die wirkliche Überraschung ist die Pfarrkirche San Gaudenzio, die wahrscheinlich zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert erbaut wurde. Sie ist dem ersten Bischof von Rimini gewidmet, der ungefähr im Jahre 360 gemartert wurde.
Die Kirche ist reich mit Marmor ausgestattet und besitzt eine Krypta aus dem 12. Jahrhundert, in der die sterblichen Überreste der Heiligen Marcellina verwahrt sind.
Hauptgemeinde des Dorfes ist Colbordolo, Geburtsstadt des Giovanni Santi, Vater von Raffaello Sanzio.